Foto (c) Pixabay - Fotomontage

Wenn man ein Buch geschrieben hat, wird man oft gefragt, worum es denn da so geht. Eine leichthin gestellte Frage, die mich, genau so wie viele andere Autoren, vor ungeahnte Schwierigkeiten stellt. Wie beschreibt man seine Geschichte, seine Idee, ohne zu viel zu verraten und gleichzeitig nicht langweilig zu klingen? Gar nicht so einfach, insbesondere dann, wenn es sich um eine Fantasy Story handelt, in der bislang unbekannte Wesen die Hauptrolle spielen.

Als Leser habe ich mir früher immer gewünscht, dass mal etwas anderes als die üblichen Vampire, Werwölfe, Hexen und Gestaltenwandler erdacht würde. Ich mochte die Art dieser Geschichten, aber immer das Gleiche wurde langweilig. Es musste also etwas Neues, noch nie Dagewesenes her! Und so entstanden die Bo'othi, das Volk, das meine Buchreihe bevölkert.

Aber wer sind sie nun, diese Bo'othi? Außerirdische? Menschen? Oder doch Vampire? Nun, ich denke, die richtige Antwort liegt dazwischen.

Lange vor dem Menschen kamen die Bo'othi zur Erde, nachdem ihr eigener Planet durch einen Widersacher aus ihren eigenen Reihen mutwillig zerstört worden war. Macht sie das zu Außerirdischen? Vielleicht ja, vielleicht nein. Nur ihre Seelen konnten sich retten, ihre Körper wurden hier auf der Erde wiedergeboren und durchliefen ihre ganz eigene Evolution. In der langen Zeit ihrer Entwicklung traten Probleme auf, ihre Fortpflanzung war nicht mehr gesichert.

Um ihre Art zu retten, entdeckten sie die Menschen als Träger ihrer Seelen, die ihren Fortbestand sicherten. Diese Träger übernahmen nicht nur die Alte Seele eines Bo'othi, sondern erhielten auch übermenschliche Fähigkeiten und paranormale Gaben. Ein einfacher Mensch nutzt nur einen geringen Prozentsatz seines Gehirns, denn sein Körper kann die Energie nicht aufbringen, die das Gehirn in seiner vollen Kapazität benötigen würde. Die Alte Seele aber zieht die Energie aus dem Licht der Bo'otha, ihrer Heimatsterne, und so wird ein Mensch zum Bo'othi. Durch die Alte Seele beherrscht er fortan Fähigkeiten wie Telepathie, Teleportation, Selbstheilung und verfügt über besondere Gaben, die bei jedem unterschiedlich ausfallen.

Wenn der Himmel lange bewölkt bleibt oder wenn irgendetwas den Bo'othi daran hindert, zu den Sternen zu gehen und ihr Licht zu trinken, wird er zunehmend schwächer. Die Alte Seele erlahmt, die Fähigkeiten ihres Trägers verblassen und schließlich benötigt sie alle Kraft, ihren Träger am Leben zu halten. In solchen Momenten kann der Bo'othi sich durch Menschenblut retten, das die Energie des Sternenlichts speichert. Durch das Blut eines Menschen kann der Bo'othi genügend Kraft schöpfen, um Notsituationen zu überstehen.

Macht ihn das zum Vampir? Nein, denn ein Bo'othi geht nicht blutrünstig auf Menschenjagd. Er trinkt aus der Not heraus und tötet die Menschen nicht, deren Blut er trinkt. Er lässt sie vergessen, was passiert ist, heilt ihre Wunden und lässt sie wieder ziehen. Doch in der Vergangenheit gab es immer wieder Situationen, wo die Menschen die Bo'othi beim Trinken von Menschenblut beobachtet haben. Ihre Angst und ihre Unwissenheit führten zu Horrorgeschichten, die sie sich ausdachten. Es wurde Hetzjagd auf die ihnen unbekannten Wesen gemacht, Aberglaube mischte sich mit Realität.

Da die Bo'othi oft nachts draußen waren, um das Licht der Sterne zu trinken, wurde ihnen nachgesagt, in der Sonne zu verglühen. Da der Mensch bei seinem Seelenwandel, durch den er zum Träger einer Alten Seele wird, zunächst scheinbar stirbt, schliefen die Vampire in der Fantasie der verängstigten Menschen in Särgen. Die Fähigkeit des Teleportierens ließ sie glauben, diese Wesen verwandelten sich in Fledermäuse.

Foto (c) Pixabay - Fotomontage

Spiegel, Knoblauch, spitze Eckzähne, das alles entsprang purer Angst und daraus resultierender Fantasie. Die Bo'othi pflegten die Mythen, um im Notfall zu beweisen, kein Vampir zu sein, wo sie doch ein Spiegelbild haben, Knoblauch nicht nur riechen, sondern sogar essen können, und keinerlei Fangzähne besitzen.

Und so leben die Bo'othi unter uns, unerkannt und verborgen in der Masse der Menschen, die ihnen äußerlich so ähnlich sind.

Ist die Bo'othi Reihe nun eine Vampirgeschichte? Urteilt doch einfach selbst und lest es nach.

 

 

 

© 2019 by Mona Silver